Das Darmstädter Modell

"Kinder schützen – Familien fördern"


Frühe und präventive Angebote für alle Eltern bereitzustellen - darin sind sich Experten und Politiker einig - bedeutet auch aktiven Kinderschutz.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt geht hier ganz bewusst neue Wege:

Vier sozialpädagogische Fachkräfte des Begrüßungsservice von „Kinder schützen – Familien fördern“ sind täglich in Darmstadt unterwegs, um die jährlich ca. 1500 neugeborenen Kinder und ihre Familien zu besuchen.

Die Freude über das neue Familienmitglied ist groß. Die Geburt eines Kindes kann dennoch zu einer sehr sensiblen und krisenanfälligen Zeit in der Familienentwicklung führen und Familien brauchen dabei oftmals Beratung, Unterstützung und Entlastung. Die Grenzen zwischen Normalität, Überforderung und Entwicklungsgefährdung sind fließend. Immer mehr junge Eltern aus allen gesellschaftlichen Schichten sind verunsichert oder fühlen sich teilweise sogar überfordert, die Bedürfnisse ihrer Kinder angemessen wahrzunehmen und zu erkennen.
Mit zunehmend belastenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen steigen auch  die Anforderungen an Partnerschaft und Familie.

Mit den präventiven Angeboten im Rahmen des Darmstädter Modells „Kinder schützen – Familien fördern“ sollen Eltern unterstützt und begleitet werden, um eventuelle familiäre Belastungen zu reduzieren. Information und Beratung können helfen Verunsicherung abzubauen, Stresssituationen entgegenzuwirken und damit zur Stärkung der Elternkompetenz beitragen.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt möchte mit dem Modell „Kinder schützen – Familien fördern“ den Familien durch den Begrüßungsservice die präventiven Angebote in ihrem Zuhause näher bringen. Darüber hinaus kann durch die konstruktive und kreative Zusammenarbeit mit vielen Netzwerkpartnern aus dem Gesundheitswesen und der Jugendhilfe ein breites Spektrum unterschiedlicher Hilfen als Dienstleitungen angeboten werden.

Die Eltern darin zu unterstützen, mögliche Störungen in der frühen Eltern-Kind-Beziehung frühzeitig zu erkennen und diesen von Anfang an wirksam zu begegnen, um ihren Kindern bestmögliche Entwicklungsbedingungen zu bieten, ist das Anliegen dieses Modells.


Das zentrale präventive Angebot des Darmstädter Modells „Kinder schützen – Familien fördern“ besteht in der Übermittlung von Informationen zu den unterschiedlichsten Beratungsstellen. Darüber hinaus können unmittelbar niederschwellige Hilfen schnell, unbürokratisch und kurzfristig in der Familie des Neugeborenen eingesetzt werden.